Harald Glöckler - Glamour Pur

Haralds letzte Gala Veranstaltung war (leider) beim Fernseh Sender HSE am 17.06 – 20.06.2010. Abschied nehmen tut weh. Aber uns Fans wird er erhalten bleiben. Laut Aussage von ihm wird er mit neuen Modenschauen und einer neuen Produktpalette uns aufs Neue überraschen!! Harald Glööckler wird am 02.01.10 beim Sender QVC neu durch starten!!! Wir Fans von ihm freuen uns darauf!!! Für alle die ihn mögen, noch einmal der Hinweis auf seine neue Biographie, die im Oktober im Lübke Verlag erhältlich sein wird.

               

    Harald Glöckler, Modenschau in Ismaning 2008 (Fotos: © Ulrike Witte)

                                                                               

 Mein liebster Modeschöpfer ist Harald Glöckler.

Als kleiner Junge dekorierte er bereits alles was er „unter die Finger bekam“. Als 6–jähriger verschönerte er Bekleidung mit Strass, Perlen und Schleifen.  Er fand daran so viel Spaß, dass er sich bereits in dieser Zeit an eine Nähmaschine setze und ein Kleid nach seiner Inspiration fertigte.

So war in ihm der Grundstein für ein Leben für die Mode gelegt.

Haralds Vater war von Beruf Metzger. Er strahlte für Harald nur Negatives aus und war zusätzlich auch alkoholkrank. So waren familieäre Probleme vorprogrammiert, da Harald lieber die Welt vom Schlechten ins Wunderschöne verändern wollte. Nur zu seiner Mutter hatte er ein gutes Verhältnis. Sie war es, die ihn unterstütze und ermunterte. So schenkte sie ihn als Glücksbringer kurz vor ihrem Tode 5 Pfauenfedern. Diese sollten eine Verbindung zwischen den Seelen symbolisieren.

In ihrem Buch“ Pompöös, der Modeprinz“ von Ines Veith, wird die Bedeutung der Federn so beschrieben:

Aus dem Leben wächst das Drama

Aus dem Drama wächst die Kunst

Aus der Kunst wächst die Wahrheit

Aus der Wahrheit wächst das Göttliche

Aus dem Göttlichen wächst das Leben


In den späteren Jahren lernte er Dieter Schroth kennen, der ihn finanziel förderte. Zusammen planten und realisierten sie das Mode Label Pompöös.

Sie eröffneten die erste Boutique in Stuttgart, die nach anfänglichen Problemen erst zum Geheimtipp und später zum vollen Erfolg führte.

Seine Haute-Couture Mode stellt er inzwischen in zwei Showrooms in Berlin vor.

Harald Glöckler liebt den Luxus und mag es wenn seine Mode bewundert wird. Seine bezahlbare Luxusmode und seine Schmuck Kollektionen werden regelmäßig unter seiner Regie bei HSE vorgestellt. Außerdem stellt er bei diesen Sendungen auch seine Homecouture vor.

Der „Modeverschönerer“ der Couture Szene ist ein Mega Star, ein Fest für alle Sinne.

Ich selber hatte die Möglichkeit Herrn Glöckler, anlässlich einer großen Modenschau, zu der ich eine Einladung erhalten hatte, in Ismaning am 19.11. 2008 persönlich kennen zu lernen.

Für mich ein ganz besonderer Tag, den ich nicht vergessen werde.


Aus meinem Tagebuch

27.05.2009

                                                        

Harald Glöckler, Modenschau in Ismaning 2009 (Fotos: © Ulrike Witte)


Bei Harald Glöcklers Auftritt in der HSE Show im Mai hörte ich von seiner Modenschau am 27.05.2009. Ich war noch so fasziniert von der letzten Modenschau die ich bereits einmal besuchen konnte.
So überlegte ich nicht lange und bewarb mich mit Foto und Anschreiben, in der Hoffnung wieder dabei sein zu können.
Es vergingen die Tage und täglich schaute ich gespannt in den Briefkasten.
Aber dann war es tatsächlich so weit: Am 09.05. bekam ich die Einladung nach Ismaning zur Modenschau! Meine Freude war unbeschreiblich groß!

Der große Tag war gekommen (ich war so aufgeregt, dass ich in der Nacht kaum schlafen konnte).
Von Stadthagen aus fuhr ich zum Flughafen Hannover. Um 06:20 ging es dann im Flieger ab nach München. Nach der Landung fuhr ich zuerst ins Hotel um dort mein Gepäck abzustellen. So hatte ich auch für den anstehenden Geburtstag für Herrn Glöckler eigens einen Hut kreiert. Ich machte mich frisch und kleidete mich für den pompösen Auftritt.
Als ich aus dem Hotel trat, bemerkte ich die Blicke der Passanten, die mich bestaunten. Mit dem Taxi fuhr ich nach Ismaning zu den Filmstudios.
Punkt 12 Uhr wurden wir (ca. 30 Damen) vom HSE Team herzlich begrüßt.
Anschließend wurde uns der Ablauf der Modenschau erklärt. Es folgte eine Vorstellung vom gesamten Harald Glöckler Team. Ein tolles Buffet wurde eröffnet. Es herrschte eine gute und entspannte Stimmung.
Wenige Zeit betrat der große Modeprinz Harald Glöckler den Raum. Die Besucherinnen waren begeistert von seiner glamourösen, pompösen Erscheinung.
Er begrüßte uns herzlich. Einige Damen begrüßte er auch persönlich. Mich sprach er direkt auf meine Homepage und Hutkollektion an. Ein schönes Kompliment für mich.
Dann begann die eigentlich Modenschau. Dabei stellte er seine neuen Kollektionen vor. Alle Besucherinnen waren begeistert. Der große Modedesigner Harald Glöckler hatte alle in seinen Bann gezogen.
Nach ca. 2,5h war dann die große und beeindruckende Show beendet.
Es folgte dann noch ein Fototermin mit Harald und seinen Models.
Ich war besonders davon begeistert, als Mark Flörke, ein Foto von mir zusammen mit Harald Glöckler aufnahm. Als ich mein Geburtstagsgeschenk, meinen selbst gefertigten Hut, Herrn Glöckler überreichte, war er sichtlich gerührt. Die Überraschung war gut angekommen!
Zum endgültigen Schluss dieser Veranstaltung gab es für alle anwesenden Damen noch ein besondere Überraschung:
Alle Besucherinnen bekamen jeweils mehrere Teile aus der Pompöös Kollektion.
Die Begeisterung aller war entsprechend groß.
Für mich war es ein ganz besonders schöner Tag, den ich nicht so schnell vergessen werde.

GLAMOUR- PUR


Schon jetzt freue ich mich auf die nächste Modenschau, zu der ich hoffentlich wieder eingeladen werde.

                        

             

    

                      

18.11.2009

Ich bekam meine dritte Einladung zur Modenschau für 18.11.2009 in Ismaningen. Toll! Diesmal begann die Show am Abend um 18 Uhr und wurde wieder live über den Sender von HSE übertragen. Die Stimmung war wieder fantastisch, genau so wie die Mode, die vorgeführt wurde. Einige Bilder (fotografiert von Mark Flörke) kann ich so von dieser Veranstaltung auf meiner Homepage neu einstellen. Diesmal konnte ich schon einige mir bekannte Damen wieder begrüssen. Mit diesen Damen pflege ich inzischen einen herzlichen, freundschaftlichen Kontakt (Liebe Grüsse nach Kaufbeuren und Chemnitz). !!!!!

Harald wir wollen alle WIEDERKOMMEN !!!!!


   

Harald Glööckler, Modenschau in Ismaning November 2009 (Fotos: © Ulrike Witte)


Gedanken

In seinem Buch „Wo es am schönsten ist 88 Lieblingsplätze“ von Florian Barckhausen, fand ich folgende wunderbare Geschichte:                                                                                                      Das ist mein Berlin, von Harald Glöckler.                                                                                                                                                                                                                                                 Auf meinem täglichen Nachhauseweg fahre ich mindestens einmal am Tag über die Hohenzollerndammbrücke. Noch behaftet mit den Eindrücken des Tages, manchmal in Gedanken bei Freunden in fremden Städten, mehr oder weniger, meist weniger als mehr konzentriert aus dem rechten Seitenfenster der Limousine schauend, werde ich abrupt aus meinen Gedanken gerissen. Träume ich oder wache ich - Da steht der Eifelturm. Eine Fata Morgana gleich verwandelt sich die Autobahn Blitzschnell in die Seine und gibt mir einen Moment die Illusion, in meinem geliebten Paris zu sein, um genau so blitzschnell wieder zur Autobahn zu mutieren. Ein letzter ungläubiger Blick wird mir noch gegönnt, um mich zu vergewissern, dass ich nicht irre - ein Glück, dieses eifelturmähnliche Gebilde steht noch immer, doch er ist es nicht, ich habe nun die Gewissheit. Ich bin in Berlin.                                           Berlin mein eben so geliebten, weltoffenen , modernen Berlin - viel moderner als doch so von der Geschichte und Vergangenheit geprägte Paris jemals sein könnte, in dieser wundervollen ,einmaligen Stadt, die neben ihrer Eigenwilligkeit Fremdartiges nicht nur duldet, sondern mit offenen Armen integriert.                                                                                            Das ist mein Berlin.